Detaillierte Beitrags-Information

Zurück zur Liste

Beitragstitel Effektivität und Verträglichkeit von Vortioxetin zur Behandlung der Depression im Schweizer Behandlungsalltag
Autoren
  1. Alexandra Sousek Lundbeck Schweiz) AG Vortragender
  2. Martin Kammerer
  3. Michael Friede Lundbeck GmbH
Präsentationsform Poster
Themengebiete
  • B5 Pharmakotherapie
Abstract Einleitung: Vortioxetin ist seit 4 Jahren in der Schweiz verfügbar zur Behandlung von Episoden der Major Depression sowie zur Rezidivprophylaxe. Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Vortioxetin wurden in zahlreichen kontrollierten klinischen Studien dokumentiert (Cipriani 2018). Es liegen bisher keine systematisch erhobenen Daten zur Anwendung von Vortioxetin unter realen Schweizer Behandlungsbedingungen vor. Diese Beobachtung soll die Effektivität und Verträglichkeit von Vortioxetin als real-world-evidence dokumentieren.
Methode: Daten zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Vortioxetin bei Patienten mit einer depressiven Episode mit oder ohne Begleiterkrankungen werden im Rahmen einer nicht-interventionellen, multizentrischen, prospektiven, offenen Beobachtung erhoben. Die Anwendung von Vortioxetin erfolgt gemäss Fachinformation, die Beobachtung orientiert sich am üblichen Behandlungsalltag in der Schweiz. Es werden ausschliesslich Daten von Patienten erfasst, für die eine Behandlung mit Vortioxetin unabhängig von der Beobachtung vorgesehen ist. Der Erkrankungsverlauf wird bei 4 Visiten über ca. 8 Wochen dokumentiert; MADRS Items, Beeinträchtigung der Alltagsfunktionalität sowie die insgesamte Beurteilung von Wirksamkeit und Verträglichkeit werden erfasst. Deskriptive Statistik wird angewandt. Hier werden die Ergebnisse einer Interimsanalyse präsentiert.
Resultate: Daten von 101 Patienten wurden ausgewertet. 91% der Patienten schlossen den vorgesehenen Beobachtungszeitraum von ca. 8 Wochen ab. Der mittlere Schweregrad der Depression zu Behandlungsbeginn war 34.2 gemäss MADRS, die mittlere Veränderung über 8 Wochen beträgt –20.6 (LOCF). Durch die Depression beeinträchtigte Funktionalität wurde verbessert in den Bereichen Kognition, berufliche, familiäre und soziale Aktivitäten, körperliches Wohlbefinden sowie Lebensqualität. Die häufigste unerwünschte Arzneimittelwirkung (UAW) war Übelkeit (7.8%). Weitere UAW mit einer Häufigkeit von ≥2% waren Schwindel und Kopfschmerzen (3.9%). 83% der Psychiater und 82% der Patienten beurteilten die insgesamte Wirksamkeit als gut oder sehr gut. 87% der Psychiater und 86% der Patienten beurteilten die insgesamte Verträglichkeit als gut oder sehr gut.
Fazit: Gemäss dieser Interimsanalyse führt die Behandlung von depressiven Episoden mit Vortioxetin unter realen Behandlungsbedingungen zur Reduktion der depressiven Symptomatik sowie zur Verbesserung von Funktionalität und Lebensqualität bei guter Verträglichkeit.
Präsentation Präsentations-Datei ansehen